Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Besprechung

"Der Schriftsteller Michael Köhlmeier ist ein Meister, wenn es darum geht, herauszuarbeiten, was an den alten Mythen und Geschichten immer wieder von Neuem fasziniert. ... Was Konrad Paul Liessmann aus der Deutung macht, ist einfach faszinierend. ... Liessmann bietet Reibungsflächen, fordert das Mitdenken und die eigene Positionierung heraus." Martin Maria Schwarz, hr2 kultur, 22.01.17 "Dieser kleine Band wird bei der Lektüre alsbald selbst zu dem, um das er kreist: zu einer Verführung. ... Köhlmeier ergänzt die Handlung durch kleine Wendungen, die ein größeres Panorama eröffnen - und dies in einer wunderbar unprätentiösen und klaren Sprache. ... Liessmann beleuchtet das Erzählte aus philosophischer Sicht. Man muss dafür Nietzsche und Kant nicht kennen, so grundlegend ist er hier und so geschickt entfacht er die Lust, Denkmodelle auszuprobieren." Yvonne Poppek, SZ Extra, 15.12.16 "Dieses Büchlein ist ein Glücksfall. Weil es eine charmante und zugleich abenteuerliche Einführung ins philosophische Denke bietet." Wolfgang Schütz, Augsburger Allgemeine, 16.11.16 "Ein kurzweiliges Lesebändchen. ... Michael Köhlmeier und Konrad Paul Liessmann erweisen sich als gute Besetzung, um den alten Mythenschatz zu heben und einzuordnen. Man folgt ihnen aufmerksam ins Denklabyrinth, entdeckt bekannte griechische Sagen neu, aber auch unbekanntere Märchen und Heiligensagen." Anja Hirsch, Deutschlandfunk "Büchermarkt", 28.11.16 "Nichts ist so verführerisch wie die Begegnung von Literatur und Philosophie oder, wie in diesem Fall, von Erzählung und Deutung." Jörg Magenau, Deutschlandradio Kultur, 15.11.16

Kurztext / Annotation

Literatur trifft Philosophie! Michael Köhlmeier und Konrad Paul Liessmann beantworten die großen Fragen des Lebens.

Langtext

Wer bin ich? Was bedeutet Freiheit? Was ist Schönheit? Immer wieder stoßen wir im Leben auf ganz grundsätzliche Fragen und suchen in der Literatur und in der Philosophie nach Antworten. Michael Köhlmeier ist ein großer Erzähler und Konrad Paul Liessmann ein brillanter Philosoph, der sehr anschaulich erklären kann. Zu zwölf Schlüsselbegriffen unseres Lebens erzählt Michael Köhlmeier eine Geschichte, inspiriert von antiken Mythen oder Volksmärchen - anschließend zeigt Konrad Paul Liessmann in seiner Interpretation, was er daraus über die Spielregeln und Möglichkeiten unserer Welt herausliest. Ein großartiger Dialog, ein wunderbares Denk- und Lesevergnügen.


Verwandte Suchkategorien

Hardcover
Mythologisch-philosophische Verführungen
224 Seiten
189 mm x 120 mm
2016 Hanser
ISBN 978-3-446-25288-2


Weitere verfügbare Ausgaben:

Autor

Köhlmeier, Michael Michael Köhlmeier, 1949 in Hard am Bodensee geboren, lebt in Hohenems/Vorarlberg und Wien. Bei Hanser erschienen die Romane Abendland (2007), Madalyn (2010), Die Abenteuer des Joel Spazierer (2013) und Spielplatz der Helden (2014, Erstausgabe 1988), der Gedichtband Der Liebhaber bald nach dem Frühstück (Edition Lyrik Kabinett 2012) und zuletzt die Romane Zwei Herren am Strand (2014) und Das Mädchen mit dem Fingerhut (2016), Ein Vorbild für die Tiere (Gedichte, 2017) sowie Der Mann, der Verlorenes wiederfindet (Novelle, 2017). Michael Köhlmeier wurde vielfach ausgezeichnet, zuletzt 2017 mit dem Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung und dem Marie Luise Kaschnitz-Preis für sein Gesamtwerk. Liessmann, Konrad Paul Konrad Paul Liessmann, geboren 1953 in Villach, ist Professor am Institut für Philosophie der Universität Wien; Essayist, Literaturkritiker und Kulturpublizist. Er erhielt 2004 den Ehrenpreis des österreichischen Buchhandels für Toleranz im Denken und Handeln, 2010 den Donauland-Sachbuchpreis und 2016 den Paul Watzlawick-Ehrenring. Im Zsolnay Verlag gibt er die Reihe Philosophicum Lech heraus. Seine Theorie der Unbildung (2006) war ein großer Erfolg und wurde in viele Sprachen übersetzt. Zuletzt erschienen bei Zsolnay seine Bücher Das Universum der Dinge (2010), Lob der Grenze (2012) und Geisterstunde. Die Praxis der Unbildung. Eine Streitschrift (2014) sowie im Carl Hanser Verlag gemeinsam mit Michael Köhlmeier Wer hat dir gesagt, dass du nackt bist, Adam? Mythologisch-philosophische Verführungen (2016). Sein aktueller Essay-Band heißt Bildung als Provokation (2017).

Bibel- und Götterfiguren modern interpretiert 02. September 2017
von PFIFF
An Hand von 12 Beispielen aus der Bibel und griechischen Mythologie interpretieren die beiden Autoren deren Sinngehalt und Aussage. Von Adam bis Hiob und der griechisschen Götterwelt erklären sie, was wir uns davon abschauen können, wovor wir uns hüten sollen.
Die Götter haben jede Menge menschliche Eigenschaften und die Menschen streben das Göttliche an. Daraus ergeben sich amüsante und tragische Situationen, die in diesem Büchlein unterhaltsam interpretiert werden.