Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Rezensionen

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | >> 



Drachenlachen - Flammen und Fauchen
von Meara Finnegan; Gundel Steigenberger; Mira Lindorm; Markus Heitkamp; Annika Thomaßen; Miriam Rieger; Izzy O'Brian; Topaz Hauyn; Katja Rocker; Barbara Schinko; Angelika Diem
Drachenfans aufgepasst! 30. Mai 2020
Klappentext:

Anthologie
Flammen und Fauchen sind ihre Spezialität, Schätze ihre Leidenschaft, Prinzessinnen ihre Leibspeise. Allerdings versteht ein Drache unter einem Schatz nicht immer dasselbe wie ein Mensch, und was die Prinzessinnen angeht – mal ehrlich, eine saftige junge Kuh schmeckt viel besser!
Dennoch sollte ein Mensch, der sich einem Drachen nähert, lieber vorsichtig sein. Gegen meterlange Drachenkrallen haben selbst die besten Schwerter keine Chance, und was den Verstand der Drachen angeht, der ist noch schärfer und tückischer als ihre Krallen!

Cover:

Das Cover zeigt einen typischen goldenen Drachen auf seinem großen und glänzenden Hort mit all seinen Reichtümern und Schätzen. Ein wirklich fantastisches Cover und ein richtiger Hingucker. Mir gefällt dieses sehr gut und auch die Farbgestaltung finde ich sehr gut gelungen.

Meinung:

Dies ist eine wunderschöne Sammlung von 12 Kurzgeschichten rund um das Thema Drachen. Die Anthologie ist sehr vielfältig und vielschichtig. Nicht nur die Länge der einzelnen Geschichten ist hier sehr unterschiedlich, auch der Schreib- und Erzählstil, sowie die Einbindung der Drachen variiert hier sehr.

Jede Geschichte ist für sich sehr einzigartig und speziell. So gibt es einige die sehr berühren, verblüffen, aber auch humorvoll, spannend oder emotional sind.

Es gibt zwar auch die ein oder andere Geschichte, die mich nicht ganz überzeugen konnte, aber im Großen und Ganzen wurde ich sehr gut unterhalten, überrascht und hatte so einige wunderschöne Lesemomente.

Diese Anthologie eignet sich sehr gut für zwischendurch und besonders für Drachenliebhaber und Fantasyfans allgemein, denn sie ist einfach fantastisch und sehr zu empfehlen. Die Geschichten sind in sich abgeschlossen und aufgrund der Länge empfiehlt es sich, immer mal wieder, eine dieser kleinen tollen Geschichten zwischendurch zu genießen. Mir haben sie die Fahrt zur Arbeit verschönert und ich habe sie in Pausen und Zwischendurch genossen.

Toll fand ich auch die wunderschönen kleinen Illustrationen. Vor jeder Geschichte gab es eine tolle Drachenzeichnung bzw. Karikatur, denn auch diese waren jede für sich sehr einzigartig und toll. Jede Illustration war anders und auch jeder Drache anders gestaltet und dies hat mir sehr gut gefallen. Dies zeigt die große Bandbreite und Vielfalt dieser Wesen und auch der Geschichten.

Auch die kleine Beschreibung bzw. Informationen zu Beginn vor jeder Geschichte über den Autor, hat mir auch sehr gut gefallen. So bekam man einige sehr interessante Informationen über den Autor und die bisherigen Erscheinungen vorab.

Eine wirklich wundervolle und sehr ausgewogene Anthologie, die mir sehr gut gefallen hat. Sehr vielseitig, bunt, fantastisch und mit ganz unterschiedlichen Einblicken. Spannende, actionreichen, aber auch humorvolle und emotionale Geschichten mit und über Drachen, die mich sehr begeistern konnten.

Ein absolutes Muss für jeden Drachenfan, aber auch nicht Drachenfans kommen hier auf ihre Kosten. Denn jeder Fantasyfan und Fan von spannenden und humorvollen Geschichten findet hier etwas, denn in dieser sehr vielschichtigen und abwechslungsreichen Anthologie ist für jeden was dabei.

Fazit:

Vielseitige Anthologie mit spannenden, humorvollen und emotionalen Geschichten mit und über ganz verschiedene Drachen.... magisch und fantastisch.

Schwestern im Tod
von Bernard Minier
Martin Servaz 30. Mai 2020
von RE
Für mich war es das erste Buch von Bernard Minier und somit auch das erste aus dieser bisher fünfteiligen Reihe. Dennoch kam ich ohne Probleme mit der Hintergrundgeschichte klar und der Fall war sehr spannend. Für Kommissar Servaz ist es eine Art Reise in die Vergangenheit, zu seinem ersten Fall, den er gelöst hatte - zumindest dachte er dies, was sich nun im Nachhinein jedoch als fataler Fehler erweist. Im Jahr 1993 wurden in Toulouse zwei Schwestern am Beginn ihres Erwachsenenlebens entdeckt, gekleidet in Kommunionkleider. Alles sprach damals für den Autor Erik Lang, dann gibt es ein Geständnis, kurz danach einen Selbstmord. Fall gelöst? Weit gefehlt. Nun findet man in der Gegenwart die Frau von Erik Lang, ermordet und ebenfalls in einem Kommunionkleid. War schon der Teil, der sich mit der Geschichte der beiden Schwestern und ihrem Tod beschäftigte, spannend, so ist der aus dem Jahr 2018 noch spannender. Und viele meiner Hypothesen wurden wieder über den Haufen geworfen. Schreibstil und Geschichte gefielen mir gut, also sicherlich nicht das letzte Buch des Autors.
Ein Ninja kommt selten allein 30. Mai 2020
Bewertet mit 4 Sternen

Zum Buch:

An seinem zehnten Geburtstag erfährt Lian dass er ein ganz besonderes Kind ist und dass er fortan auf das Ninja Internat gehen darf.
Zusammen mit seinen neuen Freunden Sui und Pepp versucht Lian dem Geheimnis des Schwertes Katana-O auf die Spur zu kommen und vor allem das Schwert und seinen Ninja Freunde von dem gefährlichen Drachen O-Gonsho zu beschützen. Das schafft er natürlich nicht alleine, sondern mit allen Dragon Ninjas zusammen.

Meine Meinung:

Ich finde das Cover schon so niedlich und vielversprechend. Die Geschichte hat tolle Charaktere, viel Abenteuergeist und Spannung.
Der Schreibstil ist sehr gut zu Lesen, am Ende der Geschichte, die ja eigentlich erst der Auftakt einer Reihe oder Trilogie ist, werden noch die wichtigsten Begriffe der Ninjas erklärt.
Die Geschichte ist auch für Kinder gut zu verstehen, die Kapitel sind angenehm kurz und die Geschichte wird immer wieder durch tolle Illustrationen unterstützt. Der Auftakt ist jedenfalls spannend genug um auf die Fortsetzung neugierig zu machen.

Eine spannende, abenteuerliche Geschichte für Jungs und Mädchen. Freundschaft und Zusammenhalt sind wichtig. Zum Selberlesen und zum Vorlesen bestens geeignet, ich kann das Buch sehr empfehlen.

Heidesommerträume
von Silvia Konnerth
Schöne Lesebegleitung 30. Mai 2020
Silvia Konnerth nimmt uns wieder mit in die Lüneburger Heide.

Doch noch müssen sich die Leserinnen ein wenig gedulden und erleben erst ausführlich Carolins Schreibflaute mit, die sie seit der Trennung von Lars erlitten hat. Auf den Rat ihrer Freundin Moni hin reist Carolin spontan zu ihrer Schwester Lola. Diese lebt mit ihrem Mann Paul in der Heide, wo sie zusammen ein kleines Hotel führen.

Als Carolin vor dem Hotel steht, ist sie enttäuscht: der Garten ist vernachlässigt und der Haussegen steht schief. Paul und Lola zoffen sich an, Lola macht einige komische Andeutungen, die Carolin nicht versteht - am nächsten Tag ist Lola weg, sie braucht eine Auszeit.

Carolin und Paul versuchen den Hotelbetrieb aufrecht zu erhalten. Dazu haben sie Angst vor dem unbekannten Hoteltester, der sich im Hotel aufhalten soll. Da alle denken, ein gewisser Gast sei der Tester, unternehmen sie alles, um diesem Gast den Aufenthalt so nett wie möglich zu gestalten. Der scheint das aber alles gar nicht zu schätzen.

Immerhin hat Carolin gar nicht so viel Zeit, sich deswegen zu grämen, sie hat viele Baustellen offen. Damit sie vom Fleck kommt, braucht sie öfters mal einen Schubs von Moni. Die leidet unter der Entfremdung von ihrer Teenietochter. Lola und Paul blieben mir zu blass, von ihnen bekam ich nicht so viel mit. Von den Hotelgästen dafür teilweise mehr, die da wären: ein missmutiger Ornithologe; eine Patchworkfamilie, die sich noch aneinander gewöhnen muss; das gemütliche und sympathische Ehepaar Doris und Werner, die schon oft zu Gast im Hotel waren; und Porschefahrer Till. Den lernt Carolin bereits auf dem Weg zum Hotel kennen - bald bahnt sich etwas an zwischen ihnen, aber es bleibt kompliziert.

In "Heidesommerträume" geht es um Familiengeheimnisse, Liebeskummer, berufliche Flauten, um Freundschaft und vieles mehr. Die "Autorin in Schreibflaute" ist ein tolles Thema für einen Roman, das gefiel mir sehr.

Das Hotel ist in meinen Augen aber eher ein B&B. Die Geschichte darum und anderes ging durch die vielen reingepackten Nebengeschichten unter. Langweilig wurde es nie, aber beim Lesen fühlte sich einiges "unrund" an, mir fehlten einige Erklärungen.

Dennoch hat mich der diesjährige Roman von Silvia Konnerth gut unterhalten. Die Geschichte um Carolin ist eine schöne Lesebegleitung für einen gemütlichen Sonntag auf dem Liegestuhl im Garten.

Fazit: Unterhaltender und kurzweiliger Roman.
4 Punkte.

flüchtig
von Achleitner, Hubert
Verschwunden 30. Mai 2020
von Nele
Mit dem Buch "flüchtig" trifft der Leser auf den Autor Hubert Achleitner, seit Jahren als Musiker Hubert von Goisern bekannt, was für mich beim Lesen des Klappentextes für eine Überraschung sorgte.

Maria ist weg, einfach verschwunden. Herwig versteht die Welt nicht mehr.
Maria, mit der er doch so lange vermeintlich glücklich verheiratet ist. Sie hat ihr Leben mit Herwig satt und flüchtet, gleichzeitig macht sie sich aber auch auf die Suche nach sich Selbst. Nur kurz begleitet der Leser die Flucht von Maria, es legt sich das Augenmerk auf den zurückbleibenden Ehemann. Eingebettet wird dies alles in poetische Sprache und mit Klängen untermalt, dennoch alles immer ein wenig flüchtig. Der Titel passt wirklich perfekt zum Inhalt der Geschichte.

In allen Zeilen merkt man, hier schreibt jemand, der sich seit Jahren mit Texten und dem Leben auseinandersetzt, der es schafft in den Text die Melodien verschiedenster Künstler geschickt unterzubringen, der die Seele schwingen lassen kann. Dennoch ist es kein Buch, welches nach Leben ruft, sondern auch nachdenklich macht. Was ist das Leben, was sucht die Seele?

Ich hatte mit "flüchtig" einige angenehme Lesestunden.

When We Dream
von Anne Pätzold
Großes Kino - nicht nur für K-Pop-ertierende Teenager! 30. Mai 2020
Meine Tochter hat mich auf dieses Buch aufmerksam gemacht. Sie ist ausgesprochener BTS Fan und hat mich so ein bisschen in die K-Pop Welt eingeführt. Und ich bin dem K-Pop auch gar nicht so abgeneigt, wobei ich die etwas rockigere Variante lieber mag (The Rose).

Kurzum hat sich meine Tochter das Taschenbuch gekauft und ich durfte es gnädigerweise nach ihr dann auch lesen.

Kurzum habe ich mein Glück bei Netgalley Versucht und siehe da! Ich durfte es lesen! An dieser Stelle sei dem LYX Verlag und NetgalleyDE herzlichst für mein Rezensionsexemplar gedankt!
Coverbild
Das Cover erinnert mich sehr an ein typisches K-Pop Cover, wobei ich mich da nicht so sehr auskenne. Aber meine Tochter hat mich dann darauf aufmerksam gemacht, dass ein BTS-Cover auch ziemlich ähnlich ist.

Das gesamte Bild changiert zwischen einem Rosa bis Blasslila. Darauf sind zwei weiße, geschwungene Linien zu sehen, dazwischen ist der Titel des Buches ebenfalls in Weiß gesetzt. Links und Rechts am Rand verteilen sich ein paar goldene Glitzersplitter.

Tatsächlich passt dieses Cover wie die Faust aufs Auge zu einer zuckersüße Lovestory. Aber ob sie wirklich so klebrig süß ist?

Handlung
Die 19 jährige Ella Archer lebt zusammen mit ihren Schwestern in Chicago und studiert Wirtschaft. Durch Zufall lernt sie einen jungen asiatischen Mann kennen, der ihre Liebe zu Büchern teilt. Aus dem ersten Kennenlernen entwickelt sich eine zarte Liebe. Doch ist diese Liebe auf sehr dünnen Pfählen gebaut. Das Leben mit den Schwestern ist nicht einfach, die Eltern vor Jahren bei einem Unfall ums Leben gekommen, zieht sie sich von der Außenwelt zurück. Und auch Jae-yong ist viel unterwegs und sie können oft nur über Chatnachrichten kommunizieren. Als sie erfährt, dass Jae-yong aber ein weltberühmter K-Pop-Star ist, wird die Beziehung noch schwieriger. Alles muss geheim bleiben, auch vor ihren eigenen Schwestern. Und ausgerechnet Liv, die jüngere Schwester, ist ein absoluter Fan von genau der K-Pop-Gruppe, in der Jae-yong Bandmitglied ist.

Buchlayout / eBook
Das Buch ist recht einfach gestaltet. Die 416 Seiten sind in 28 Kapitel mit sehr angenehmer Leselänge aufgeteilt. Jedes Kapitel wird nur mit der Kapitelnummer und “Kapitel” eingeleitet. Hier hätte ich mir gewünscht, ein bisschen mehr Bezug zu K-Pop zu ziehen, vielleicht eine Songtext-Zeile, oder einen Songtitel, auch wenn sie erfunden wären.

Idee / Plot
Sind wir mal ehrlich. Eine Liebesgeschichte zwischen einem Popstar (oder irgendeinem anderen gearteten Star) und einem “Normalo” ist nichts Neues und der Inhalt eines jeden Traumes pubertierender Teenager. K-Pop gibt es ja nun schon länger und FanFictions schon so lange, wie die Träumereien. Dank Wattpad werden auch sehr erfolgreich mehr oder weniger gute FanFictions veröffentlicht. Das Thema ist also nicht neu, und lässt sich auf jedes Musikgenre übertragen, egal ob Volksmusik, Pop, Rock etc. Also, warum nicht K-Pop, der im Moment genau den Puls der 13-16 jährigen Mädchen trifft (hüstel, ich bin schon Ü40)?

Aber, was mir hier besonders gut gefällt, ist, dass dieses Buch so viel mehr ist. Es ist keine romantisierte, glitzig-zuckersüß verklärte Popstar-Love-Geschichte. Das K-Pop Geschäft und die koreanischen Entertainments sind knallhart und nur auf Leistung getrimmt, so wie die gesamte koreanische Gesellschaft. Spielst du nicht mit, fliegst du raus. Dies vermittelt die Autorin hier sehr schön und anschaulich. K-Pop bedeutet die Erfüllung eines Traumes der jungen koreanischen Männer, für das sie so gut wie fast alles aus ihrem alten Leben aufgeben: Familie, Geborgenheit. Dies alles finden sie aber in ihrer Band, mit der sie nun gemeinsam leben und leiden, und in ihren Fans, mit denen sie ihre Erfolge feiern, oder gemeinsam untergehen.

Zum anderen beschreibt dieser Roman auch noch sehr schön und berührend einige andere Konflikte. Zum Beispiel die drei Schwestern, die nach dem Tod der Eltern zusammenleben müssen und zwischen denen so viel Unausgesprochenes liegt, dass es irgendwann zur Explosion kommen muss. Es geht um Vertrauen und Aufopferung. Jeder opfert sich für irgendetwas auf. Ob das gesund ist oder nicht, ist fraglich.

Und da ist diese aufkeimende Liebe zwischen zwei Menschen - eine zarte, rosa Kirschblüte - die so liebevoll beschrieben wird. Und doch ist der Verlust von Familie, Geborgenheit und Vertrauen in allen Beziehungen in diesem Roman ein sehr deutlicher Tenor.

Emotionen / Protagonisten
Ich muss zugeben, Ella Archer ist mir manchmal ein bisschen zu sehr auf unbedarftes, graues Mäuschen geschnitten. Sie ist ein Bücherwurm und zeichnet sehr gerne. Besucht ihr Studium sehr gewissenhaft, um später ihre Schwester entlasten zu können. Mir ist klar, dass die Autorin die Protagonistin so ein bisschen (K-Pop-)weltfremd zeichnen musste, sonst hätte der Plot nicht funktioniert und Ella wäre zunächst nicht unvoreingenommen ihm gegenüber gewesen. Also passt es auch für mich.

Ella ist die Mittlere der drei Schwestern und steht auch ein bisschen zwischen zwei Stühlen. Mit ihrer jüngeren Schwester Liv versteht sie sich eigentlich sehr gut. Die Ältere, Mel, hat die Mutterrolle übernommen und opfert sich beruflich für ihre Schwestern auf, um ihnen gemeinsam das Leben zu ermöglichen. Da ist viel Konfliktpotenzial, welches die Autorin auch wirklich gekonnt herausgearbeitet und ausgeschöpft hat.

Der junge Koreaner Jae-yong ist ganz bezaubernd, wie er sich um Ellas Aufmerksamkeit bemüht. Und ich kann ihn irgendwie total gut verstehen, dass er Ella erst mal nicht erzählt hat, was er wirklich ist. Ellas unvoreingenommene und sehr ehrliche Art hat ihn angezogen und er hat sich wahrscheinlich auch deswegen in sie verliebt. Eine Flucht aus den Spotlights und dem 24/7 Ausbreiten des Privatlebens als K-Pop Star in der Social-Media-Öffentlichkeit.

„Ich lachte freudlos auf. »Du findest, ich übertreibe? Die ganze Welt kennt dich, Jae-yong. Hollywoodstars sind deine Freunde. Du bist eine Berühmtheit!«
»Ich bin auch ein Mensch«, brach es aus ihm hervor. »Ich bin nur ein Mensch, Ella.“

Anne Pätzold „When We Dream.“ S. 139 (©2020 LYX by Bastei Lübbe AG, Köln)

Vor allem wird aber deutlich, dass Ella ihren Traum, Kunst zu studieren, aufgegeben hat und damit nicht glücklich ist, genauso wie Jae-yong, der seinen Traum lebt, aber anscheinend genauso unglücklich ist.

Handlungsaufbau / Spannungsbogen
Die Handlung hat einen klassischen Verlauf, was aber nicht schlecht ist. Nach einer kurzen Einführung in Ellas Welt lernen sie und Jae-yong sich recht bald kennen. Aus dem anfänglichen Chat-Flirt wird aber immer mehr und Ella, die eigentlich mit Jungs wenig am Hut hat, ist von Jae-yongs liebevollen und auch ein bisschen undurchsichtigen Art schnell eingenommen. Doch dann gibt es schon mal einen kleinen Handlungspeak, als Ella erfährt, wer Jae-yong eigentlich ist. Darauf wird die Spannung bi zum Schluss ziemlich weiter getrieben bis es dann noch mal sehr dramatisch wird und ich zurück bleibe nach diesem wirklich fiesen Cliffhanger mit einem gebrochenem Herzen.

Szenerie / Setting
Zugegeben, ein paar Klischees werden bedient, die ich nicht unbedingt gebraucht hätte: Bücherwurm, Harry Potter, Disney-Filme… Aber ansonsten gefällt es mir sehr gut, wie Anne Pätzold mir die Umgebung bildlich darstellen kann. Auch die ganzen Gegebenheiten bezüglich K-Pop und den Entertainments kann sie sehr gut darstellen. Auch wenn ich schon einiges von meiner Tochter vorher wusste, ist es für die Leser, die sich da noch nicht auskennen eine gute Erklärung des K-Pops. Auch hat mir das Setting der Drei Schwestern sehr gut gefallen. Die USA passen soweit sehr gut für mich, da K-Pop Bands eher öfter in die USA reisen und dort Auftritte haben als (zum Leidwesen meiner Tochter) nach Deutschland oder England.

Sprache / Schreibstil
Absolut mitgerissen hat mich Anne Pätzolds wirklich frischer, jugendlicher aber authentischer Schreibstil! Manche Dialoge sind wirklich köstlich und allgemein kann die Autorin mit passenden Metaphern mir die Situationen bildlich darstellen und hat mich auch des öfteren mit ihren Worten stark berührt. Sehr toll!

Wir erleben die Geschichte für einen New Adult typisch aus der Ich Perspektive im Präteritum.

„Kaum eine Sekunde später ertönte das penetrante Klingeln eines Skype-Anrufes. Ich nahm den Videoanruf an und wurde von Tausenden und Abertausenden Pixeln begrüßt, die sich langsam zu meiner besten Freundin zusammensetzten“

Anne Pätzold „When We Dream.“ S. 159 (©2020 LYX by Bastei Lübbe AG, Köln)

FAZIT
Ein wunderschöner Liebesroman der gar nicht pudrig verklärte Pop-Love-Schmonzette ist, sondern ein Geflecht aus vielen Beziehungen und einer sehr zarten und feinfühligen Liebesgeschichte zwischen zwei Menschen ist, die jeder für sich seine Ängste, Sorgen und Träume hat. Das alles gepaart mit einem wunderbare humorvollen und abwechslungsreichen Schreibstil hat dieses Buch für mich zu einer absoluten Überraschung gemacht!

Und wo bitteschön bekommt man einen Hotteok zum Probieren?!?!

„Schon nahm ich den Hotteok in die Hand und biss genüsslich davon ab. Wenn Süßes in Südkorea so schmeckte, fragte ich mich ernsthaft, warum ich bisher noch nicht dort gewesen war. [..]
»Du schaust ihn an, als würdest du ihm einen Heiratsantrag machen wollen«, sagte Jae-yong in die Stille.
Ich hielt meinen Zeigefinger in die Höhe. »Shh. Gib uns einen Moment.“

Anne Pätzold „When We Dream.“ S. 282 (©2020 LYX by Bastei Lübbe AG, Köln)

Ich bleibe hier
von Marco Balzano
Starke Geschichte 30. Mai 2020
von Nele
"Ich bleibe hier" von Marco Balzano erzählt die Geschichte der beiden Dörfer Graun und Reschen in Südtirol in der Zeit mit Hauptaugenmerk auf das Leben von Trina Hauser.

Trina Hauser, die Leherin werden möchte und auch die Prüfung besteht. Nachdem sie diese bestanden hat, verändert sich die Welt um sie herum. Deutsch sprechen und lehren wird verboten. Daraufhin unterrichtet sie die Kinder im Untergrund, den sogenannten Katakomben und es ergeben sich einige brenzlige Situationen. Ihre beste Freundin, ebenfalls Lehrerin wird nach ihrer Entdeckung verbannt.
Sie heiratet Erich, einen Bauern aus dem Dorf und bekommt mit ihm 2 Kiner, einen jungen und ein Mädchen. In dieser Zeit greift der Faschismus immer weiter um sich und die Bewohner werden aufgefordert ihr Dorf zu verlassen, damit ein Staudamm gebaut werden kann. Erich und Trina bleiben und setzen sich mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mittel gegen den Bau ein.

Ich bleibe hier zeigt nochmal die Auswirkungen des Faschismus auf einfrigliche Weise anhand des Lebens von Trina und dem Dorf und was davon übrig blieb.
Der Schreibstil von Marco Balzano war eindringlich, realistisch und erzeugte dadurch die Bedrückung und die Angst in dieser grausamen Zeit.
"Ich bleibe hier" ein Buch gegen das Vergessen, welches ich sehr gerne weiter empfehlen werde.

Wie uns die Liebe fand
von Stihlé, Claire
nach einem richtig gutem Anfang wurde es leider absurd... 30. Mai 2020
Kurz zum Inhalt:
Marie-Anne Nanon, von allen nur Madame Nan genannt, lebt in einem kleinen Dorf im Elsass. Sie muss ihre vier Töchter alleine aufziehen, da ihr Mann früh gestorben ist.
Eines Tages ergibt sich eine neue Chance für die Familie: Monsieur Boberschram schenkt ihnen seinen Laden, weil der Freund ihrer ältesten Tochter ihm das Leben gerettet hat.
Die Frauen ergreifen ihre Chance und machen aus dem Laden einen beliebten Treffpunkt für die Bewohner.
Und dann haben ihre älteste Tochter Marie und deren Freund Malou eine Geschäftsidee: sie wollen Liebensbomben verkaufen, die aus dem Land von Malou's Eltern kommen; die Liebesbomben werden zum Verkaufsschlager.
Können sie auch Madame Nan in der Sache mit Monsieur Boberschram helfen?


Meine Meinung:
Die 92-jährige Madame Nan erzählt dem Leser ihre Lebensgeschichte in einem kleinen Dorf im Elsass in einer angenehmen und leichten Schreibweise. Das fand ich bezaubernd, und mal etwas anderes. Außerdem begann die Story interessant, authentisch und berührend.
Auch erfährt man viel über die Geschichte der Gegend in vergangenen Zeiten. Und damit hängt auch die Verbindung von Madame Nan und Monsieur Boberschram zusammen.
Doch etwa aber der Mitte, als die Liebesbomben ins Spiel kamen, wurde das ganze in meinen Augen absurd und alles andere als authentisch. Die Personen verhielten sich nur noch grotesk und nicht glaubwürdig. Außerdem war es ab dann auch teilweise langatmig, und es gab etliche Wiederholungen. Das fand ich echt schade, denn das Buch hatte Potential und so vielversprechend begonnen.
Der Schluss war dann wieder okay, trotzdem habe ich mich auch oft über Madame Nan ärgern müssen und hätte sie sooo gerne geschüttelt. Wieso reden die Leute nicht miteinander? Und wieso hat Madame Nan sich das Verhalten von Monsieur Boberschram gefallen lassen?
Ein sehr schönes Zitat fand ich auf S. 39: "Am Glück muss man arbeiten, damit es sich einnistet."


Fazit:
Guter berührender Anfang, absurder Mittelteil und etwas versöhnlicher Schluss. Hätte mehr Potential gehabt, daher vergebe ich 3 Sterne.

Kostbare Tage
von Haruf, Kent
Psychologisch fein gemachtes Bild einer Kleinstadt. 30. Mai 2020
Mit Kostbare Tage lässt der US-Amerikanische Schriftsteller Kent Haruf den Leser ein weiteres mal Einblick in die Kleinstadt Holt und deren Bewohner nehmen.
Im Mittelpunkt steht der an Krebs erkrankte 77jährige Dad Lewis.
Seine Tochter Lorraine kommt zurück in die Stadt um ihn zu pflegen und ihre Mutter zu unterstützen. Der Kontakt zum Sohn Frank hingegen ist seit Jahrzehnten abgebrochen.
Auch weitere Figuren in der Umgebung spielen eine Rolle.

Dad Lewis ist ein gutes Beispiel für den typischen langjährigen Bewohner in Holt, Colorado. Ein kleiner Geschäftsmann, eher konservativ und überwiegend in sich ruhend. Aber so sind nicht alle und wer abweicht, hat es hier nicht leicht.
Das gilt zum Beispiel für den neuen Reverend Lyle, dessen Predigen der Toleranz nicht jedem gefallen und der zudem auch noch familiäre Probleme hat.
Kent Haruf hat eine ganze reihe ausgezeichnet Figuren geschaffen.

Diese Zusammenspiel aus dem Einsatz mehrere Figuren und Wechsel der Gegenwart und Passagen der Vergangenheit, an die Dad Lewis sich erinnert, ist psychologisch stimmig und funktioniert ganz ausgezeichnet.
Es sind bewegende Schilderungen der letzten Tage eines sterbenden Mannes.

Wie uns die Liebe fand
von Stihlé, Claire
Locker flockig 30. Mai 2020
von Nele
"Wie uns die Liebe fand" erntführt in das wunderschöne Elsass.

Dort lebt Madam Nan, 92 Jahre alt in dem Dorf Bois-de-Val mit vielen skurillen Einwohnern. Als 40 jährige Witwe hat sie den Lebensmittelladen von ihrem Nachbarn Herrn Boberschramm übernommen und sich dann auch noch in ihn verliebt.
Madam Nan hat ein phänomenales Gedächnis und dies ermöglicht es dem Leser detailreich an dem Leben im Dorf teilzunehmen. Sie hatte es nicht immer leicht in ihrem Leben, aber auch dies erzählt sie als Ich- Erzählerin mit Humor und immer mit einem kleinem Augenzwinkern.
Welche Rolle in dem ganzen Vodoo- Zauber und die Schmetterlinge spielen, ach das sollte jeder Leser für sich elbst herausfinden.

Die Kulinarik kommt in dem Buch auch nicht zu kurz und findet in einem Anhang, in dem sich die Rezepte von Madam Nan wiederfinden einen gelungenen Abschluss.

Wer eine locker, leichte Erzählung gewürzt mit einer Prise Humor mag, wird hier bestens bedient.
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | >>