Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Literaturpreise & Auszeichnungen

Übersicht

Vorarlberg/Österreich

Ehrenpreis des Österreichischen Buchhandels * Die schönsten Bücher Österreichs * Ehrenpreis des Vorarlberger Buchhhandels * Tractatus * Hohenemser Literaturpreis * Feldkircher Lyrikpreis * Ingeborg-Bachmann-Preis * Rauriser Literaturpreis * Ö. Kinder- und Jugendbuchpreis

International

Georg-Büchner-Preis * Hotlist * Deutscher Buchpreis * Friedenspreis des deutschen Buchhandels * Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung * Deutscher Kinder- und Jugendbuchpreis * Schweizer Buchpreis * Man Book Prize * Prix Goncourt * Nobelpreis für Literatur

 

Der Ehrenpreis des Österreichischen Buchhandels 2018

...geht an Ilija Trojanow

Der in Sofia geborene Autor lebt heute in Wien. Sein Werk Der Weltensammler (2006) wurde bereits dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet. Aus der Begründung der Jury: Ilija Trojanow kennt die Erfahrung der Flucht und des Fremdseins. Er kennt die Situation des Ausgegrenztseins und weiß um die Notwendigkeit das Verbindende zwischen den Menschen hervorzuheben und zu fördern. Trojanow setzt sich in seinem Werk und durch sein Engagement für Toleranz gegenüber anderssprachigen und kulturell anders geprägten Nachbarn in einer herausragender Art und Weise ein.

 

Die schönsten Bücher Österreichs: Staatspreise 2016

Beim Wettbewerb um die Staatspreise und Ehrenurkunden Die schönsten Bücher Österreichs werden Bücher für ihre gestalterische und herstellerische Qualität ausgezeichnet, um diesen wichtigen Teil der Buchproduktion an die Öffentlichkeit zu bringen und ihm die Anerkennung zu verschaffen, die ihm gebührt.

 
 

Tractatus 2017

Tractatus-Preisträger 2017 ist der deutsche Philosoph Ralf Konersmann, dessen brilliant kulturanalystisches Wörterbuch der Unruhe exemplarisch mit dem rennomierten und hochdotierten Essaypreis des Philosophicum Lech bedacht wird.

 

Hohenemser Literaturpreis 2017

    Selim Özdogan gewinnt mit seiner bisher unveröffentlichten Erzählung Geschichte ohne Papier den 5. Hohenemser Literaturpreis für deutschsprachige Autoren nichtdeutscher Muttersprache. Dieses Jahr ist der Preis mit € 7.000 dotiert. Sein aktuellster Roman Wo noch Licht brennt erschien im Juli diesen Jahres.

     

    Feldkircher Lyrikpreis 2017

    Der Feldkircher Lyrikpreis wurde 2003 von Erika Kronabitter initiiert und wird seither jährlich vergeben. Eine jährlich wechselnde Jury bewertet die Einsendungen des international ausgeschriebenen Preises. Die GewinnerInnen von 2017 sind: Thomas Amann und Johannes Tröndle ex aequo mit Bernd Marcel Gonner .
     

    Ingeborg-Bachmann-Preis 2017

    Seit 1976 wird der Preis jährlich im Andenken an Ingeborg Bachmann während der Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt verliehen: Der Ingeborg-Bachmann-Preis geht an den in Wien lebenden österreichischen Autor Ferdinand Schmalz für seinen Text mein lieblingstier heißt winter. Der Kelag-Preis geht an den Deutschen Eckhart Nickel, Gianna Molinari gewann den 3sat-Preis, das Publikum stimmte für Karin Peschka.
     

    Rauriser Literaturpreis 2017

    Aus der Begründung der Jury: Mit ethnologischer Genauigkeit seziert er durch die permanent scheiternde Verständigung zwischen zwei Menschen, die in ihren Biographien außen und innen vereinen, das Zeichensystem der westlichen Welt“, heißt es in der Begründung der Jury (Stefan Gmünder, Gesa Schneider, Insa Wilke. Die Raffinesse, mit der er die Form des philosophischen Dialogs in eine scheinbar literatur- und reflexionsferne Kommunikationsform wie die des Facebook-Messengers übersetzt, beeindruckt ebenso wie die Genauigkeit von szenischen Mikroerzählungen und Motivverflechtungen.

     

    Österreichischer Kinder- und Jugendbuchpreis 2017

    Die Sieger 2017 stehen fest. Jene zehn Bücher, die als besonderer Lesetipp in die Kollektion aufgenommen wurden, sind hier zu finden

     

    Georg-Büchner-Preis 2017

    Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung verleiht den mit 50.000 Euro dotierten Georg-Büchner-Preis 2017 an Jan Wagner. Begründung der Jury: Jan Wagners Gedichte verbinden spielerische Sprachfreude und meisterhafte Formbeherrschung, musikalische Sinnlichkeit und intellektuelle Prägnanz. Entstanden im Dialog mit großen lyrischen Traditionen, sind sie doch ganz und gar gegenwärtig. [...] Aus neugierigen, sensiblen Erkundungen des Kleinen und Einzelnen, mit einem Gespür für untergründige Zusammenhänge und mit einer unerschöpflichen Phantasie lassen sie Augenblicke entstehen, in denen sich die Welt zeigt, als sähe man sie zum ersten Mal. Der Preis wird am 28. Oktober verliehen

     
     
     

    Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2018

    ...geht an das Ehepaar Assmann

    Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geht an die Kulturwissenschaftler Aleida und Jan Assmann. Dies gab der Börsenverein am Dienstag bekannt. Das Ehepaar habe ein zweistimmiges Werk geschaffen, das für die zeitgenössischen Debatten und für ein friedliches Zusammenleben auf der Welt von großer Bedeutung ist, sagte der Stiftungsrat. Die renommierte Auszeichnung wird zum Abschluss der Frankfurter Buchmesse am 14. Oktober in der Paulskirche verliehen. Das vielfach wissenschaftlich ausgezeichnete Ehepaar lebt in Konstanz. Die Literaturwissenschaftlerin Aleida Assmann hat sich mit Studien zur Erinnerungskultur einen Namen gemacht. Der Ägyptologe Jan Assmann hat mit seinem wissenschaftlichen Werk internationale Debatten zu kulturellen und religiösen Grundfragen angestoßen. Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels gehört zu den bedeutendsten Kulturauszeichnungen des Landes. Im vergangenen Jahr erhielt die kanadische Autorin Margaret Atwood die Auszeichnung.

     

    Der Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2018

    ...geht an Åsne Seierstad

    Laut Jury balanciert Seierstad auf der Grenze zwischen Bericht und Erzählung, zwischen Faktischem und Vorstellungskraft und lässt uns  Fragen stellen, über Zugehörigkeit und Gemeinschaft und über die notwendigen Voraussetzungen für ein zugewandtes, würdiges Zusammenleben.

     
     
     
     

    Prix Goncourt 2017

    Seit 1903 wird in Frankreich der Prix Goncourt von der Académie Goncourt bestehend aus zehn SchriftstellerInnen für das beste erzählerische Werk des Jahres verliehen. 2017 wurde Éric Vuillards L'ordre du jour (Die Tagesordnung) ausgezeichnet.

     

    Nobelpreis für Literatur 2017

    ...geht an Kazuo Ishiguro

    Der diesjährige Nobelpreis für Literatur geht an Kazuo Ishiguro. Das gab die Schwedische Akademie am Donnerstag in Stockholm bekannt. Einem breiteren Publikum ist der Brite für seinen Roman „Was vom Tage übrigblieb“ bekannt, der mit Emma Thompson und Anthony Hopkins verfilmt wurde. Die Entscheidung der Jury ist nicht zuletzt eine Rückkehr zum klassischen Erzählen.