Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.


ISBN

Buchhändlerempfehlung

MMag. Katharina Huchler aus unserer Buchhandlung in Höchst empfiehlt dieses Buch:

Das Cover ließ mich eine harmlose Geschichte à la "Selection" erwarten, aber weit gefehlt: Hier trifft "Die Tribute von Panem" auf "A Handmaids Tale". Dicht geschrieben mit einem hohen Spannungsfaktor verfolgt die Geschichte sehr abgründige Ideen. Ein Thriller, der vor Augen führt, dass es nichts im Leben umsonst gibt, und dass der schöne Schein einer glitzernden Luxuswelt nur mit menschlichen Opfern aufrechterhalten werden kann.

Alle Buchtipps von MMag. Katharina Huchler



Blutroter Sonntag
von French, Nicci
Professionell geschrieben, guter Plot, mäßige Spannung 24. April 2019
Bei dem vorliegenden Buch handelt es sich um den siebten und vorletzten Band rund um die Psychotherapeutin Frieda Klein. Für mich war es das erste Buch von Nicci French. Insofern habe ich es ganz unbefangen gelesen. Das Buch wird vom Verlag angekündigt als ein „atemloser Thriller“. Nun, als atemlos habe ich ihn nicht empfunden. Spannend, das ja, aber nicht zum Nägelkauen spannend.
Worum geht es? Der Verlag beschreibt es so: „In dem gemütlichen Heim von Psychoanalytikerin Frieda Klein wird die Leiche eines Privatdetektivs gefunden. War Friedas Erzfeind und obskurer Beschützer Dean Reeve der Mörder? Dann überschlagen sich die Ereignisse: Jemand trachtet Frieda nach dem Leben, doch zuvor versucht er sie einzuschüchtern. Ihre Nichte Chloe, Freund Jack, der schwer krebskranke Reuben und Josefs kleiner Sohn – sie alle werden Opfer von Anschlägen. Die Polizei tappt im Dunkeln, aber Frieda ist bald klar, dass die Verbrechen nicht Reeves Handschrift tragen. Doch wer ist der Unbekannte, der ihm nacheifert?“
Eigentlich ist der Plot durchaus so angelegt, dass er die versprochene atemlose Spannung auslösen könnte. Aber mir scheint, dass das Autorenduo (Nicci French = Nicci Gerrard und Sean French) sich selbst ausbremst, indem es sich immer wieder verliert in detailverliebte, fast ausufernd zu nennende Beschreibungen der Personen, ihrer Persönlichkeiten und der Örtlichkeiten. So gewinnt man einerseits sehr plastisch-lebendige Kopfbilder, verliert aber andererseits streckenweise den packenden Drang, weiter- und weiterzulesen, wie ich es mir eigentlich von einem Thriller erwarte. Psychologisch präzise wird die Psyche eines Täters gemalt, dessen Hybris auf dem Boden fehlenden Selbstbewusstseins ins Irreale gewachsen war. Dieses Thema hat mir gut gefallen. Und so habe ich das Buch gern und zügig gelesen. Geschickt ist das Ende des Buches so angelegt, dass man unbedingt auch den 8. Band rund um die Psychotherapeutin Frieda Klein lesen möchte.
Fazit: Ein professionell geschriebener Thriller mit gutem Plot, aber nur mäßiger Spannung.

Tati, erzähl
von Wilhelm Makkay
Eine Familiengeschichte - liebevoll erzählt 24. April 2019
Tati, erzähl/Wilhelm Makkay/5 Sterne

„Tati, erzähl“ – mit diesen Worten hat der junge Peter Maffay seinen Vater Wilhelm Makkay häufig dazu gebracht Geschichten aus der alten Heimat Rumänien zu erzählen. Nun lässt uns Wilhelm Makkay auch an dieser Familiengeschichte teilhaben.

In eindringlichen, aber einfühlsamen Worten schreibt er über das Schicksal seiner Familie, die einst in der Donaumonarchie, in Siebenbürgen, lebte. Von Großvater Egon, der sowohl im Ersten als auch im Zweiten Weltkrieg diente und der später nach Amerika ausgewandert ist. Von der unvorstellbaren Armut in der Zwischen- und Nachkriegszeit, von den Schikanen des kommunistischen Regimes und den Schwierigkeiten, die die Makkays haben, weil sie deutschstämmig sind.

Als Sohn Peter vierzehn ist, gelingt endlich die Ausreise nach Deutschland – und auch hier wieder: Anfangs bittere Armut, die mit Fleiß nach und nach überwunden werden kann.

Meine Meinung:

Dieses Buch erzeugt Gänsehaut. Es erzählt von Hoffnung, von Schikanen, aber auch von Trauer über das Zurücklassen. Besonders berührend finde ich die Stellen, in den Peter Maffay die Stätten seiner Kindheit wieder sehen will und der Vater nicht mitkommen will. Seine Blickrichtung ist nach vorne gerichtet und nicht nach hinten. Dennoch lässt er sich auf die Reise ein – sehr emotional.

Der Schreibstil gefällt mir gut. Viele Fotos aus dem privaten Archiv ergänzen diese Familiengeschichte. Als Tüpfelchen auf dem i, verrät uns die Familie einige Schmankerl-Rezepte aus Rumänien. Die verleiten einen, diese Gerichte nach zu kochen, obwohl und vielleicht gerade deshalb, weil sie einfache Speisen sind.

Fazit:

Eine gut erzählte Familiengeschichte, der ich gerne 5 Sterne gebe.

Ein wundervoller Roman, der zum Träumen und Nachdenken anregt 24. April 2019
von Anja
Die Erinnerung an die Aufenthalte im Sommercottage ihrer Familie ist für Adie Lou mit ganz besonderen Momenten verbunden. Dieses Haus hat einen ganz eigenen Charme, dem man sich nur schwer entziehen kann. Adie Lous Ehemann Nate hat den Zauber des Hauses allerdings nie spüren können. Er ist es nun auch, der darauf drängt, dass Adie Lou das Cottage im Zuge der Scheidung verkauft. Doch Adie Lou hat andere Pläne. Sie träumt davon, nach der Scheidung ihr bisheriges Leben völlig umzukrempeln, den gesicherten Job aufzugeben, das Ferienhaus zu einer gemütlichen Pension umzubauen und damit ihren Lebensunterhalt zu finanzieren. Doch schon bei der Ankunft im Cottage stellt Adie Lou fest, dass die Verwirklichung ihres Traumes nicht ganz einfach sein wird. Dennoch stellt sie sich mutig der Herausforderung....

Viola Shipman schafft es auch bei diesem Roman wieder, von Anfang an eine warmherzige Atmosphäre zu vermitteln, in der man sich vom ersten Moment an wohlfühlt. Dieses wunderbare Erzähltalent macht den besonderen Reiz ihrer Geschichten aus. Denn ihr Schreibstil ist flüssig und sehr angenehm lesbar. Außerdem gelingt es ihr, auf einzigartige Weise, Gefühle zwischen den Zeilen schweben zu lassen, die beim Lesen so glaubhaft vermittelt werden, dass sie nicht nur zu Herzen gehen, sondern ganz nebenbei zum Nachdenken anregen.

Das liegt sicher auch mit an den Charakteren, die in ihren Geschichten regelrecht zum Leben erwachen. Man kann sich mit ihnen identifizieren und dabei ihre Gedanken und Gefühle nachvollziehen. Das ist auch dieses Mal so. Denn Adie Lou wirkt vom ersten Moment an sympathisch, sodass man gerne verfolgt, mit welchem Mut sie sich den Hindernissen stellt, um ihren Traum zu erfüllen. Sie ist eine starke Frau, die sich selbst wiederfinden muss. Es ist beinahe so, als ob man selbst vor Ort wäre und alles beobachten würde. Man kann sich die beschriebenen Szenen mühelos vorstellen und hat dabei die atemberaubende Hintergrundkulisse des Michigansees vor Augen. So kann man nicht nur ganz in die Geschichte eintauchen, sondern nebenbei auch noch ein wenig Urlaubsfeeling genießen.

Im Cottage gelten Regeln. Diese lernt man beim Lesen genau kennen, denn der Roman ist in Abschnitte unterteilt, in denen jeweils eine dieser Regeln im Mittelpunkt steht. Dabei gelingt es Viola Shipman, Lebensweisheiten zu vermitteln, die zum Nachdenken anregen, ohne dass man das Gefühl hat, dass man mit dem erhobenen Zeigefinger darauf hingewiesen wird.

Ich habe schon einige Roman der Autorin mit großer Begeisterung gelesen und wurde auch von diesem Exemplar nicht enttäuscht. Denn ich war sofort mitten im Geschehen und konnte ganz in die Wohlfühlatmosphäre, die sich beim Lesen unwillkürlich ausbreitet, eintauchen und Adie Lous Geschichte genießen. Ein wundervoller Roman, der zum Träumen, Genießen und Nachdenken anregt!