Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Moderne Physik

Moderne Physik

von Uebelacker, Erich

€ 10,30

Hardcover

Sofort verfügbar oder abholbereit


2000 Tessloff Verlag Ragnar Tessloff GmbH & Co. KG
48 Seiten
Mit vielen Fotos, Illustrationen und Infokästen
28 cm x 21 cm
978-3-7886-0419-6

Hauptbeschreibung

Wie schnell ist das Licht? Woraus besteht die Materie? Was sind Quarks? Dr. Erich Übelacker gibt einen Einblick in die faszinierendsten Gebiete der modernen Physik. Er erzählt, wie Einsteins Relativitätstheorie unsere Vorstellung von Zeit und Raum veränderte, wie Wissenschaftler mit modernen Teleskopen immer tiefer in die Vergangenheit des Alls blicken, wie sie mit riesigen Teilchenbeschleunigern die Anfänge des Universums rekonstruieren und dabei immer kleinere Bausteine der Materie entdecken.


Verwandte Suchkategorien

Hardcover
48 Seiten
Mit vielen Fotos, Illustrationen und Infokästen
28 cm x 21 cm
2000 Tessloff Verlag Ragnar Tessloff GmbH & Co. KG
Illustriert von: Arno Kolb
ISBN 978-3-7886-0419-6

Textauszug

Urknall und Ewigkeit Mit bloßem Auge kann man in einer klaren mondlosen Nacht rund 2 500 Sterne erkennen, mithilfe von Fernrohren sogar viele Millionen. Abgesehen von den Planeten unseres Sonnensystems wie Venus und Saturn sind alle diese Sterne ferne Sonnen, also heiße Gaskugeln, an deren Oberfläche Temperaturen von mehreren Tausend Grad Celsius herrschen, im Innern sogar viele Millionen Grad. Manche von ihnen leuchten zehntausendmal stärker als unsere Sonne, andere sind viel lichtschwächer als unser Zentralgestirn. Eines aber haben alle Sterne gemeinsam: Sie erzeugen tief in ihrem Inneren Kernenergie, hauptsächlich durch die Umwandlung von Wasserstoff in Helium. Diese fast unerschöpfliche Energiequelle verhilft ihnen zu einem sehr langen Leben: Unsere Sonne zum Beispiel kommt 10 Milliarden Jahre mit ihrem Brennstoff aus. Am Ende ihres Lebens gehen viele Sterne durch gewaltige Explosionen zugrunde. Von ehemaligen Sternen bleiben nur superdichte, kleine Materiekugeln übrig, die man "Weiße Zwerge", "Neutronensterne" und "Schwarze Löcher" nennt.