Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Strafe

Strafe

von Schirach, Ferdinand von

Besprechung

"Zwölf Texte, die man nicht vergisst - wieder aus der Welt der Justiz, schonungslos, präzise, manchmal kalt distanziert, dann wieder zutiefst menschlich." Claudio Armbruster / ZDF heute journal

Langtext

Was ist Wahrheit? Was ist Wirklichkeit? Wie wurden wir, wer wir sind? Ferdinand von Schirach beschreibt in dem Buch "Strafe" zwölf Schicksale. Wie schon in den beiden Bänden "Verbrechen" und "Schuld" zeigt er, wie schwer es ist, einem Menschen gerecht zu werden und wie voreilig unsere Begriffe von "gut" und "böse" oft sind. Ferdinand von Schirach verurteilt nie. In ruhiger, distanzierter Gelassenheit und zugleich voller Empathie erzählt er von Einsamkeit und Fremdheit, von dem Streben nach Glück und dem Scheitern. Seine Geschichten sind Erzählungen über uns selbst.


Verwandte Suchkategorien

Hardcover
Stories
192 Seiten
223 mm x 143 mm
2018 Luchterhand Literaturverlag
ISBN 978-3-630-87538-5


Weitere verfügbare Ausgaben:

Das Leben schreibt die besten Geschichten 09. April 2018
von PFIFF

In einzelnen Geschichten erzählt der gelernte Jusrist vom Juristenalltag, skurrile Fälle, Beziehungsdramen mit unerwartetem Ende.
Wo es um Menschen geht, menschelt es. Verteidiger müssen ihre Mandanten so gut wie möglich vertreten, auch wenn es oft schwer fällt, weil Recht und Gerechtigkeit meist nicht übereinstimmen.
Großartig geschrieben, spannend und berührend, wie alle seine Bücher.