Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Lieben muss man unfrisiert

Lieben muss man unfrisiert

von Nadine Kegele

€ 22,90

Hardcover

versand- oder abholbereit in 48 Stunden

Protokolle nach Tonband. Mit e. Vorw. v. Marlene Steeruwitz
2017 Kremayr & Scheriau
352 Seiten
205 mm x 180 mm
978-3-218-01066-5

Langtext

40 Jahre nach Erscheinen von Maxie Wanders Bestseller "Guten Morgen, du Schöne" ist es Zeit für eine Neubefragung. Welches Selbstverständnis haben Frauen heute, mit welchem Rollenbild werden sie erwachsen und was wollen sie verändern? 19 Frauen zwischen Madrid und Berlin, zwischen 16 und 92 Jahren erzählen ungeschönt und mit viel Humor aus ihrem Leben, von ihren Ängsten und Sorgen, von falschen, richtigen und notwendigen Entscheidungen und davon, was es braucht, um glücklich zu sein. Nadine Kegele hat in ihrem Buch höchst heterogene und spannende Lebenswelten vereint. Sie alle machen deutlich, dass sexuelle Übergriffe und Diskriminierung, Krieg und Flucht, Rassismus und soziale Ungleichheit auch heute noch die großen Lebensthemen sind. "Später, als ich schon länger verheiratet war, habe ich Sexualität erlebt, wie wenn das etwas wäre, das ich tun müsste, um Ruhe zu haben." (Michaela, 48)


Verwandte Suchkategorien

Hardcover
Protokolle nach Tonband. Mit e. Vorw. v. Marlene Steeruwitz
352 Seiten
205 mm x 180 mm
2017 Kremayr & Scheriau
ISBN 978-3-218-01066-5


Weitere verfügbare Ausgaben:

Autor

Nadine Kegele, geboren 1980 in Bludenz/Vorarlberg, lebt in Wien. Bürolehre, Zweiter Bildungsweg, Studium der Germanistik, Theaterwissenschaft und Gender Studies. Erwerbsarbeiten als Sekretärin, Finanzassistentin, Mediaplanerin, Lektorin. Aufnahme am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und Stückerarbeitung in der Schreibklasse Schauspielhaus Wien. Nadine Kegele erhielt etliche Preise und Stipendien, zuletzt das Staatsstipendium für Literatur des BMUKK, den Publikumspreis beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb sowie ein Aufenthaltsstipendium des Literarischen Colloquiums Berlin.