Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Hotel Mimosa Die Tränen der Königin

Hotel Mimosa Die Tränen der Königin

von Martina, Strolz

Hauptbeschreibung

Karl, ein vierzehnjähriger Junge, übersiedelt mit seiner zickigen Schwester Alma und seiner Mutter in Wien in ein schäbiges Hotel, das billige Wohnungen an Dauergäste vermietet. Die Eltern haben sich soeben getrennt. Bald bemerkt Karl, dass es im Hotel nicht mit rechten Dingen zugeht. Eine ominöse Tür (mit dem Namen ‚brummende Lotte‘) wandert durch die Gänge. Karl hat als Einziger vom Rezeptionisten den Schlüssel für diese Tür bekommen. Er findet dahinter Omnia, eine Parallelwelt zur realen Welt, die von der ätherischen Mimosa regiert wird. Mimosa wird von ihrem Bruder Magnus bedroht, der sich von ihr um die Krone betrogen fühlt und ebenfalls im Hotel wohnt. Magnus möchte Omnia zerstören und Rache an Mimosa nehmen. Mimosa bittet Karl um Hilfe. Bei seinem Versuch, Omnia zu retten, trifft Karl das Wort ohne Namen (dem er eine Identität verschafft), den gealterten und verlebten Kleinen Prinzen (der ihm das Leben rettet und die Liebe erklärt), die wilde Lucy (die ihm unverhofft hilft, Omnia einen neuen Leitspruch zu verleihen), den Zwerg Gnorks (der ihm eine Wunsch-APP schenkt, die leider nicht funktioniert), das Monster Archnitev (das von Magnus beauftragt wurde, Karl zu töten), eine Familie von Riesen (in deren Welt Karl die Zeit verlangsamt), den geklonten Lorenzo di Medici (der allein um der Bewunderung Willen lebt), einen Kater (der aus dem Nichts kommt, plötzlich verschwindet und schmerzlich vermisst wird), die Boombas (eine subversive Truppe, die in einem grellrosa Albtraumland jegliche Vernunft erstickt), den Seher aus der Suppe (der das ganze Unheil ins Rollen bringt), die großen Gefühle der Menschheit (in ihrer geheimen Schaltzentrale), die unsympathische Frau Direktor Esterhazy (die an einer folgenschweren Allergie leidet) und andere Gestalten. Immer wieder schafft es Karl, die Pläne von Magnus zu durchkreuzen. Als die Herausforderungen schwieriger werden, findet Karl zu seinem Mut und in seiner Schwester eine schlaue Gefährtin. Beide werden Zeugen des finalen Kampfes zwischen Magnus und Mimosa, als die Königin ihren Bruder tötet. Das alles vernichtende Feuer, das dieser jedoch zuvor gelegt hatte, wütet weiter und seine brutale Armee der Gesichtslosen hindert die Einwohner von Omnia an der rettenden Flucht. Karl und Alma gelingt es erst im letzten Augenblick, aus der realen Welt Hilfe zu organisieren. Die Abenteuer der beiden Geschwister greifen die Banalitäten des Alltags und Probleme Heranwachsender auf (Veränderung der Gesellschaft durch Electronic Devices, Identitätsfindung, Freundschaft) wie auch die großen, unlösbaren Themen der Gesellschaft (Liebe/Verlustangst, finanzielle Sicherheit, Trennungen). In Wahrheit geht es im Hotel Mimosa aber um die große Diskrepanz zwischen Gefühlswelt und Verstand, die jeden von uns in Atem hält.

Langtext

Karl, ein vierzehnjähriger Junge, übersiedelt mit seiner zickigen Schwester Alma und seiner Mutter in Wien in ein schäbiges Hotel, das billige Wohnungen an Dauergäste vermietet. Die Eltern haben sich soeben getrennt. Bald bemerkt Karl, dass es im Hotel nicht mit rechten Dingen zugeht. Eine ominöse Tür (mit dem Namen ‚brummende Lotte‘) wandert durch die Gänge. Karl hat als Einziger vom Rezeptionisten den Schlüssel für diese Tür bekommen. Er findet dahinter Omnia, eine Parallelwelt zur realen Welt, die von der ätherischen Mimosa regiert wird. Mimosa wird von ihrem Bruder Magnus bedroht, der sich von ihr um die Krone betrogen fühlt und ebenfalls im Hotel wohnt. Magnus möchte Omnia zerstören und Rache an Mimosa nehmen. Mimosa bittet Karl um Hilfe. Bei seinem Versuch, Omnia zu retten, trifft Karl das Wort ohne Namen (dem er eine Identität verschafft), den gealterten und verlebten Kleinen Prinzen (der ihm das Leben rettet und die Liebe erklärt), die wilde Lucy (die ihm unverhofft hilft, Omnia einen neuen Leitspruch zu verleihen), den Zwerg Gnorks (der ihm eine Wunsch-APP schenkt, die leider nicht funktioniert), das Monster Archnitev (das von Magnus beauftragt wurde, Karl zu töten), eine Familie von Riesen (in deren Welt Karl die Zeit verlangsamt), den geklonten Lorenzo di Medici (der allein um der Bewunderung Willen lebt), einen Kater (der aus dem Nichts kommt, plötzlich verschwindet und schmerzlich vermisst wird), die Boombas (eine subversive Truppe, die in einem grellrosa Albtraumland jegliche Vernunft erstickt), den Seher aus der Suppe (der das ganze Unheil ins Rollen bringt), die großen Gefühle der Menschheit (in ihrer geheimen Schaltzentrale), die unsympathische Frau Direktor Esterhazy (die an einer folgenschweren Allergie leidet) und andere Gestalten. Immer wieder schafft es Karl, die Pläne von Magnus zu durchkreuzen. Als die Herausforderungen schwieriger werden, findet Karl zu seinem Mut und in seiner Schwester eine schlaue Gefährtin. Beide werden Zeugen des finalen Kampfes zwischen Magnus und Mimosa, als die Königin ihren Bruder tötet. Das alles vernichtende Feuer, das dieser jedoch zuvor gelegt hatte, wütet weiter und seine brutale Armee der Gesichtslosen hindert die Einwohner von Omnia an der rettenden Flucht. Karl und Alma gelingt es erst im letzten Augenblick, aus der realen Welt Hilfe zu organisieren. Die Abenteuer der beiden Geschwister greifen die Banalitäten des Alltags und Probleme Heranwachsender auf (Veränderung der Gesellschaft durch Electronic Devices, Identitätsfindung, Freundschaft) wie auch die großen, unlösbaren Themen der Gesellschaft (Liebe/Verlustangst, finanzielle Sicherheit, Trennungen). In Wahrheit geht es im Hotel Mimosa aber um die große Diskrepanz zwischen Gefühlswelt und Verstand, die jeden von uns in Atem hält.

Klappentext

Wenn Karl geahnt hätte, was ihn hinter der ominösen Türe erwartet, die jeden Tag in einem anderen Stockwerk des Hotels auftaucht, hätte er den Schlüssel vielleicht nicht genommen. Jetzt aber steckt er schon viel zu tief in der geheimnisvollen Geschichte von Omnia, der Welt hinter der Türe. Als die ätherische Königin Mimosa, ihm eine ihrer Tränen gibt und ihn um Hilfe bittet, ist klar: nun gibt es kein Zurück mehr. Es tun sich Hindernisse auf, die kaum zu überwinden sind. Zum Glück gesellen sich Karls Schwester Alma und ein paar seltsam anmutende Gestalten aus Omnia an seine Seite. Und das ist gut so, denn das Grauen ist Karl und seinen Gefährten dicht auf den Fersen und hat nur ein Ziel: Karl zu stoppen – koste es, was es wolle. Eine fesselnde Geschichte von zwei Welten, die einander brauchen, um bestehen zu bleiben.


Verwandte Suchkategorien

Hardcover
Die Tränen der Königin
400 Seiten
21.4 cm x 13.9 cm
2018 Strolz, Martina
ISBN 978-3-200-05936-8

Buchhändlerempfehlung

MMag. Katharina Huchler aus unserer Buchhandlung in Höchst empfiehlt dieses Buch:

Karl Schnabel ist vierzehn Jahre alt und wohnt seit Kurzem im etwas heruntergekommenen "Hotel Mimosa". Als ob er mit der Trennung seiner Eltern nicht genug nachzudenken hätte, entdeckt er auf den Gängen des Hotels eine wandernde Tür. Diese führt ihn in das magische Reich "Omnia" – und damit in das größte Abenteuer seines Lebens… Fiebert mit, wenn sich Karl in den Kampf um Omnia und seine Königin stürzt! „Hotel Mimosa“ wartet mit allem auf, was ein guter Fantasy-Roman braucht: Einen jungen Helden, einen große Herausforderung, eine schöne Königin, einen cleveren Bösewicht – und schräge Figuren! Ein tolles Plädoyer für die Bedeutung von Fantasie, Mut und Hilfsbereitschaft!

Alle Buchtipps von MMag. Katharina Huchler