Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Literaturpreise & Auszeichnungen

Übersicht

Vorarlberg/Österreich

Ehrenpreis des Österreichischen Buchhandels 2015 * Die schönsten Bücher Österreichs * Ehrenpreis des Vorarlberger Buchhhandels *  Tractatus * Hohenemser Literaturpreis * Feldkircher Lyrikpreis * Ingeborg-Bachmann-Preis * Rauriser Literaturpreis * Ö. Kinder- und Jugendbuchpreis

International

Georg-Büchner-Preis * Hotlist * Deutscher Buchpreis * Friedenspreis des deutschen Buchhandels * Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung * Deutscher Kinder- und Jugendbuchpreis * Schweizer Buchpreis * Man Book Prize * Prix Goncourt * Nobelpreis für Literatur

 

Der Ehrenpreis des Österreichischen Buchhandels 2015

...geht an Doron Rabinovici

Aus der Begründung der Jury: Ob als gewitzter Erzähler oder als akribischer Historiker, als Schöpfer des bewegenden Theaterprojekts Die letzten Zeugen oder als scharfzüngiger Publizist – Doron Rabinovici hat sich der Aufklärung und der Dialektik von Vergessen und Erinnern verschrieben. Sein präziser Blick, sein Sprachwitz und sein Hang zur Zuspitzung, die seine Essays ebenso prägen wie seine Romane, sind dabei nie auf die billige Pointe orientiert, sondern dienen der Differenzierung und Reflexion. Dass Toleranz nicht bloß eine Denkweise, sondern auch eine konkrete Handlungsanleitung ist, beweist der engagierte Citoyen Doron Rabinovici, der zuverlässig dort zu finden ist, wo es um Solidarität und Menschlichkeit statt Hass und Verhetzung geht.

 

Die schönsten Bücher Österreichs: Staatspreise 2015

Beim Wettbewerb um die Staatspreise und Ehrenurkunden Die schönsten Bücher Österreichs werden Bücher für ihre gestalterische und herstellerische Qualität ausgezeichnet, um diesen wichtigen Teil der Buchproduktion an die Öffentlichkeit zu bringen und ihm die Anerkennung zu verschaffen, die ihm gebührt.

 
 

Tractatus 2016

Tractatus-Preisträger 2016 ist der bedeutende deutsche Soziologe Hartmut Rosa, dessen richtungsweisendes Werk Resonanz: Eine Soziologie der Weltbeziehung exemplarisch mit dem renommierten und hochdotierten Essaypreis des Philosophicum Lech gewürdigt wird.

 

Hohenemser Literaturpreis 2015

    Que Du Luu gewinnt mit Das Fest des ersten Morgens den 4. Hohenemser Literaturpreis für deutschsprachige AutorInnen nichtdeutscher Muttersprache. Die deutsche Schriftstellerin mit vietnamesisch-chinesischen Wurzeln erhält den mit € 10.000 dotierten Preis. 2006 erschien der Roman Totalschaden und 2011 Vielleicht will ich alles.

     

    Feldkircher Lyrikpreis 2016

    Der Feldkircher Lyrikpreis wurde 2003 von Erika Kronabitter initiiert und wird seither jährlich vergeben. Eine jährlich wechselnde Jury bewertet die Einsendungen des international ausgeschriebenen Preises. Die GewinnerInnen von 2016 sind: Arnold Maxwill und Hartwig Maurtiz.
     

    Ingeborg-Bachmann-Preis 2016

    Seit 1976 wird der Preis jährlich im Andenken an Ingeborg Bachmann während der Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt verliehen: Der Ingeborg-Bachmann-Preis geht an die in Berlin lebende britische Autorin Sharon Dodua Otoo für ihren Text Herr Gröttrup setzte sich hin. Der Kelag-Preis geht an den Schweizer Dieter Zwicky, Julia Wolf gewann den 3sat-Preis, das Publikum stimmte für Stefanie Sargnagel.
     

    Rauriser Literaturpreis 2016

    Aus der Begründung der Jury: Mit ethnologischer Genauigkeit seziert er durch die permanent scheiternde Verständigung zwischen zwei Menschen, die in ihren Biographien außen und innen vereinen, das Zeichensystem der westlichen Welt“, heißt es in der Begründung der Jury (Stefan Gmünder, Gesa Schneider, Insa Wilke. Die Raffinesse, mit der er die Form des philosophischen Dialogs in eine scheinbar literatur- und reflexionsferne Kommunikationsform wie die des Facebook-Messengers übersetzt, beeindruckt ebenso wie die Genauigkeit von szenischen Mikroerzählungen und Motivverflechtungen.

     

    Österreichischer Kinder- und Jugendbuchpreis 2017

    Die Sieger 2017 stehen fest. Jene zehn Bücher, die als besonderer Lesetipp in die Kollektion aufgenommen wurden, sind hier zu finden

     

    Georg-Büchner-Preis 2016

    Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung verleiht den mit 50.000 Euro dotierten Georg-Büchner-Preis 2016 an Marcel Beyer. Ob Gedicht oder Roman, zeitdiagnostischer Essay oder Opernlibretto, für Marcel Beyer ist Sprache immer auch Erkundung, teilte die Akademie weiter mit. Er widmet sich der Vergegenwärtigung deutscher Vergangenheit mit derselben präzisen Hingabe, mit der er die Welten der Tiere und Pflanzen erforscht.

     
     

    Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2016

    ...geht an Carolin Emcke

    Aus der Begründung des Jury: Carolin Emcke setzt sich schwierigen Lebensbedingungen aus und beschreibt – vor allem in ihren Essays und ihren Berichten aus Kriegsgebieten – auf sehr persönliche und ungeschützte Weise, wie Gewalt, Hass und Sprachlosigkeit Menschen verändern können. Ihr Werk mache sie zum Vorbild für gesellschaftliches Handeln und sei Mahnung dafür, den Dialog auch dann zu suchen, wenn dieser nicht mehr möglich erscheint.

     

    Der Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2017

    ...geht an Mathias Énard

    Die Jury sehe in Énard einen einzigartigen Vermittler, der seinen Lesern einen von großer menschlicher Anteilnahme geprägten Blick in den arabischen Kulturraum gebe. Das sei wichtig in einer Zeit, in der so viel Spaltung und Hass zu erleben seien.

     
     
     
     

    Prix Goncourt 2016

    Seit 1903 wird in Frankreich der Prix Goncourt von der Académie Goncourt bestehend aus zehn SchriftstellerInnen für das beste erzählerische Werk des Jahres verliehen. 2016 wurde Leïla Slimanis Roman Chanson douce ausgezeichnet.

     

    Nobelpreis für Literatur 2016

    ...geht an Bob Dylan

    Der US-Amerikaner Bob Dylan erhält den diesjährigen Literaturnobelpreis. Das gab das Nobelpreiskomitee in Stockholm bekannt. Der Liedermacher werde für seine poetischen Neuschaffungen in der großen amerikanischen Gesangstradition geehrt, hieß es zur Begründung. Es ist das erste Mal, dass ein Songwriter den Preis erhält.